/assets/images/branding/brandelement-header.svg

"Raus aus der Komfortzone!"

Weiden, Januar 2020.

Als Fokusunternehmen der Otto Group treibt die
Witt-Gruppe den Kulturwandel weiter entschlossen voran

Unter dem Slogan „Raus aus der Komfortzone“ fiel im April dieses Jahres bei der Witt-Gruppe der Startschuss für sogenannte MUTiger Challenges. Jeder einzelne Mitarbeiter, vom Azubi bis zur Führungskraft, soll eine solche Mutprobe absolvieren.  

Das Motto der Challenges– „Raus aus der Komfortzone“ – ist einer von acht im Leitbild der Witt-Gruppe verankerten Haltungssätzen, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei ihrer täglichen Arbeit Orientierung bieten. Mit der MUTiger-Aktion soll dieser Haltungssatz mit Leben gefüllt werden. Sinn der Challenges ist aber nicht etwa, den nächsten Adrenalinkick zu suchen. Sie sollen einen Mehrwert für die tägliche Arbeit schaffen.

So hospitieren die Führungskräfte der Witt-Gruppe in den WITT WEIDEN-Fachgeschäften. Eine Hospitation in einer der 140 Filialen war für die meisten von ihnen die erste Gelegenheit, ihre Kollegen dort persönlich kennenzulernen. Auch der direkte und unmittelbare Kontakt zu den Kunden gehört für die Mehrzahl von ihnen nicht zum Alltag.

Die einzelnen Abteilungen des Unternehmens absolvieren ebenfalls jeweils eine Challenge. Diese wird eigenverantwortlich von den Mitarbeiter*innen entwickelt. So entschied sich bspw. die Abteilung Corporate Communication dazu, sich direktes Feedback zu ihrer Arbeit bei zufällig ausgewählten Kollegen und Kolleginnen aus dem Haus zu holen. Im Bereich E-Commerce führte man die sogenannte Clean Desk Policy ein. Dabei gibt es an den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter keine persönlichen Gegenstände mehr und man arbeitet auch nicht mehr jeden Tag am gleichen Schreibtisch. Dies soll agiles Arbeiten fördern.

Die Resonanz der Kollegen, die ihre Challenge bereits absolviert haben, fällt durchweg positiv aus. Christian Härtl, Abteilungsleiter Consulting & Planning, ist von seiner Hospitation in der Filiale Marktredwitz immer noch inspiriert: „Die Motivation und Begeisterung, die in der Filiale, in der ich hospitiert habe, gelebt wird, ist wirklich beeindruckend. Das Motto „Verkaufen mit Herz“ ist offensichtlich bis ins Tiefste verinnerlicht, was man an der ausführlichen Beratung und dem stets serviceorientierten Handeln merkt“. Manche Führungskraft möchte aus der Filial-Hospitation sogar einen regelmäßigen Termin machen. „Ich werde zukünftig mindestens zwei Tage im Jahr in verschiedenen Filialen mitarbeiten und unsere Kunden live erleben, weil dies für meine tägliche Arbeit sehr inspirierend ist“, findet Sortimentsmanagerin Katja Ehrhardt.

Bis März 2020 sollen alle Abteilungen ihre Challenge durchlaufen haben. „Im Aufbrechen erklärt sich der gesamte Fortschritt der Menschheit. Und permanentes Aufbrechen ist genau das, was auch uns erfolgreich sein lässt“, heißt es im bereits oben zitierten Leitbild der Witt-Gruppe. Und so sollen auch die MUTiger-Challenges letztendlich das Unternehmen einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft gehen lassen und auf seine strategischen Ziele einzahlen.

Mit 15,6 Millionen Kunden europaweit, einem Umsatz von 816 Mio. Euro (IFRS) im Geschäftsjahr 2018/19 und einem Onlineanteil von rund 25 Prozent zählt die Witt-Gruppe zu den führenden textilen Omnichannel-Unternehmen für die Zielgruppe 50plus. Die Unternehmensgruppe ist derzeit mit acht Marken in elf Ländern, darunter die 1907 gegründete Marke WITT WEIDEN, sowie in 17 Online-Shops aktiv. Die Witt-Gruppe ist mit rund 3.200 Mitarbeitern nicht nur einer der größten Arbeitgeber der Oberpfalz, sondern auch einer der beliebtesten Deutschlands: 2019 wurde das Unternehmen zum siebten Mal in Folge als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet. Seit 1987 ist das Unternehmen mit Sitz in Weiden Teil der Otto Group.